vom praca do principe real zum elevador santa justa – ein paar tage lissabon

 

viele neue concept stores haben sich in den letzen jahren um den praca do principe real eingefunden.

der spannendeste  ist die embaixada, eine ansammlung der unterschiedlichsten läden in einem riesigen wohnhaus des 19. jahrhunderts,

das sein erbauer im maurischen stil errichten lies. die originalen wandmalereien sind grossteils erhalten.

im erdgeschoss hat mit "gin lovers" eine der angesagten ginbars der stadt eröffent.

 

wem eher nach einem bica (espresso) ist, der geht an einen der beiden kleinen kiosques, die cafe, porto

und meist die begehrten pasteis de nata anbieten und geniesst die grüne oase der ruhe, die der park nach wie vor ist.

 

freunde von rohen fischgerichten dürfen das kleine lokal a cevecheria in der rua d. pedro V 129 nicht versäumen.

folgt man dieser strasse weiter, entdeckt man einen weiteren der schönen miradouros, sao pedro de alcantara.

der kiosque an diesem platz bietet eine herrliche weisse sangria.

jetzt hat man die wahl: nimmt man den ascensor da gloria, eine steile strassenbahn, nach unten, kommt man auf die avenida liberdade.

die rua de san pedro de alcantara führt auf den largo trinidade coelho,

der von der kirche sao roque beherrrscht wird. ich weis, reingehen fällt in lissabon schwer, aber es lohnt sich.

der stilvollste weg in die baixa, die unterstadt ist eine fahrt mit dem elevador de santa justa.

 

fortsetzung folgt

einige tage in lissabon

als erstes mal vorausgeschickt.

die zeit für lissabon ist immer zu kurz! es gibt viel zu sehen, zu schmecken und zu hören und der besucher würde am liebsten den ganzen tag die hügel der stadt auf und ab laufen, um neue entdeckungen zu machen.

 

auch wenn man sich in lissabon am liebsten draussen aufhält, gibt es ein paar museums empfehlungen:

MUDE  ein wunderbares museum für mode und design, das seine präsentation häufig wechselt und seit 2009 zu einem anziehungspunkt für designliebhaber geworden ist. www.mude.pt

eines der ältesten museen mit moderner architektur ist das museu calouste gulbenkian www.museugulbenkian.pt  es hat mich schon 1974 in seiner modernität und seiner harmonie mit dem umgebenden park begeistert.

ganz neu eröffnet hat das MAAT am tejo, das museum of art, architecture and technology. hier hat die zeitgenössische kunst ein fast futuristisches zu hause gefunden.

kontrastprogramm dazu ist das museu nacional do azulejo, www.museudoazulejo.pt

das in einem kloster des 16. jahrhunderts untergebracht ist. hier entfaltet sich die ganze vielfalt der für portugal typischen bemalten kacheln in ihrer schönsten form.

 

spaziergang durch die alfama und mouraria

 

einer der schönsten, aber auch prominentesten spaziergänge führt durch die alfama und die mouraria.

wenn man den gleisen der berühmten tramlinie 28 von der stadt aus folgt, geht es zunächst berg auf vorbei an der kathedrale sé.

kirche und kreuzgang sind unbedingt sehenswert.

vom meist überfüllten miradouro (aussichtspunkt) st. luzia weiter zum mosteiro de sao vicente de fora.

ein besuch des klosters lohnt sich nicht nur wegen der herrlichen architektur und der azulejos sondern vor allem wegen des phantastischen blicks, den man vom dach aus geniessen kann.

 

samstag und dienstag findet am campo st. clara hinter dem kloster ein flohmarkt, feira de ladra, der markt der diebin statt.

wer weiter den tramgleisen folgt kommt zum miradouro da graca, mit blick über die ganze stadt.

jetzt geht es wieder bergab durch die verschlungenen gassen der mouraria, des alten maurenviertels.

darüber trohnt erhaben das castelo de sao jorge.

 

fortsetzung folgt….

ein paar tage in marokko – marrakesh

für alle die wenig zeit in der stadt verbringen:

die absoluten "musts" in marrakesh sind die ali ben youssef medersa und die sadier gräber.
wer länger bleibt besucht den mnebhi palace, das dar si said und den jardin majorelle,
den yves st. laurent dem maler jaques majorelle abkaufte und der öffentlichkeit zugänglich machte.
das kobaltblau der gebäude ist als majorelleblau weltberühmt.
http://www.jardinmajorelle.com/

einen wunderbaren blick zum sundowner
bietet die dachterasse des "cafe arabe" in der 184, rue mouassine
eine schöne, ruhige einstimmung auf die medina.
http://www.cafearabe.com/

aufregend ist ein früher abend auf der terrasse des "café de glacier".
von hier kann man das treiben auf der djemaa el fna beobachten.
mit der hereinbrechenden dunkelheit werden die stände für die abendliche verpflegung aufgebaut,
die feuer beginnen zu brennen,
die geschichtenerzähler und schlangenbeschwörer finden ihr publikum.

die beste, 7 stunden geschmorte, lammschulter hatten wir
im "al fassia gueliz" in der neustadt von marrakesch
http://www.alfassia.com

ein mittagessen mit storchenflug bietet das "le tanjia".
unzählige storchenpaare leben in den benachbarten ruinen.
http://letanjia-marrakech.blogspot.de/

 

 


die schönsten troddeln in der medina findet man bei "chez omar et abdellah"
in der reoute sidi abdelaziz dar el bacha no 111

eine ganz besonderer art der ruhe und entspannung bietet das bain de marrakesch.
hier kann man einzel, oder doppelkabinen für ein dampfbad mit peeling und massage mieten.
am besten in der heissen mittagszeit!
http://www.lesbainsdemarrakech

eine grossartige location mit französischer küche ist das grand cafe de la poste
http://www.grandcafedelaposte-marrakech.com/

spaziergang im märchenwald

an so schönen herbsttagen muss die reise nicht weit gehen.

der geschützte wald entlang der isar zwischen grünwald und der flossrutsche in strasslach zeigt sich in allen farben. da er naturschutzgebiet ist, darf er verwildern. umgestürzte bäume bleiben liegen, verwandeln sich in bemooste skulpturen. lebensformen wie pilze und flechten ergreifen von ihnen besitz.
es ist ein bisschen, als würde man durch einen verwunschen märchenwald streifen.
die ausblicke auf die isar lassen nicht vermuten,
dass man gerade 30 minuten von der stadt entfernt ist.

für eine gemütliche Brotzeit bietet sich das gasthaus zur mühle an

http://www.gasthausmuehle.de/

 

5 pointz vanished – what a shame

mit der zerstörung des sprayermonuments 5 pointz verliert brooklyn mehr als ein biotop für künstler. 

jonathan cohen, der gründer des 5 pointz aerosol art center und kurator der einmaligen outdoor gallery ist selbst ein graffiti veteran. das portrait zeigt ihn “auf” seinem 3 D graffiti vor 5 pointz. bei unserm besuch im juni 2012 war die welt hier noch in ordnung.

in einer art selbstverwaltung wurden die zu besprayenden wände vergeben. die künstler bewarben sich, gaben ein probe ihres könnens. danach bekamen sie wände zugewiesen. je besser die arbeiten war, um so länger blieben die motive sichtbar, wurden eventuell zu ikonen des alten warehouses. der jüngste künstler war gerade 14 jahre alt der älteste über 70. alle grössen der graffiti szene haben sich hier verewigt.

das gebäude wurde vom heutigen besitzer jerry wolkoff vor 40 jahren erworben. seit den 90er jahren vermietete er günstige künstlerateliers und erlaubte den sprayern die fassaden zu gestalten. die gentrifizierung hat brooklyn erfasst, jetzt muss das alte warehouse  41 bzw 47 etagen hohen appartementhäusern weichen.  

die bestrebungen das lebendige kunstwerk zu einer newyorker sehenwürdigkeit zu erheben wurden jetzt in einer nacht zunichte gemacht. der besitzer liess die graffitis weiss übermalen und damit zerstören.

umsonst die aufrufe auf der homepage von 5 pointz. ein besuch der website lohnt sich: http://5ptz.com/news/

zum abschied eine fotoserie von michael harker aus den besseren 2012ern.

chapeau jonathan cohen! 

mehr photos: http://michael-harker.com/ 

mehr infos:

http://www.huffingtonpost.com/2013/10/11/5-pointz-demolition_n_4085315.html