jose avillez und ein paar andere gute plätze

« Previous
 

jose avillez ist einer der besten und prominentesten portugiesischen köche. systematisch hat er sein revier in lissabon erweitert. krönung ist sicherlich das belcanto, das sich über zwei sterne freuen kann. Largo de São Carlos, 10 

 zunächst die Cantinho do Avillez in der Rua dos Duques de Bragança, 7. leger, gemütlich, mit guter weinkarte und einer speisekarte, bei der die auswahl schwer fällt. wer angefixt ist nimmt das kochbuch des meisters mit:

in einem ehemaligen theater eröffnete avillez die minibar. nur abends geöffnet, kann man sich durch das menue wie durch ein theaterstück leiten lassen. Rua António Maria Cardoso, nº58 







neueste location ist das Bairro do Avillez, eine mischung aus delikatessgeschäft mit ausschließlich portugiesischen waren, einem bistro, und einem exquisiten fischlokal im patio. Rua Nova da Trindade, 18. Lisboa















schon mal lust holen auf : http://www.joseavillez.pt/en/

wer es ein bisschen rustikaler und urtümlicher mag, geht vom bairro do avillez ein paar häuser bergauf zur den gewölben der cevejaria da trinidade bergauf. in den ehemaligen klosterräumen wurde portugals erste brauerei mit ausschank installiert. im  mit fliessen gestalteten hauptraum werden hauptsächlich meeresfrüchte angeboten und neben wein natürlich frisch gezapftes bier. http://www.cervejariatrindade.pt/trindade_english.html

lx factory – ein mekka für graffities

 

auf einem ehemaligen fabrikgelände im stadtteil alcantara entstand ein kultur- und kreativzentrum.

in der alten industriearchitektur haben sich kreativbüros, designer, modeläden, ein sehr schöner buchladen und viele lokale angesiedelt.

unser favorit die sushi factory! www.facebook.com/sushifactorylisboa

 

 

 

es gibt ständig konzerte und andere events.

mit der organisation wool entstand ein graffiti programm für das ganze gelände,

das bei festivals immer wieder verändert wird.

rua rodrigues faria 103

 

cafehäuser und meeresfrüchte – ein paar tage lissabon

cafehäuser

 

 

das cafe a brasileira war anfang des 20 jahrhunderts der treffpunkt der bohème in lissabon. Dichter, maler, journalisten und politiker trafen sich hier. heute ist es manchmal ein bisschen zu voll (rua garrett 120).

 

wer es ein bisschen weniger touristisch, aber genauso authentisch mag besucht die pastelaria versailles in der avenida da républica15 a. seit 1922 werden die gäste hier mit süssigkeiten, köstlichem marzipangebäck, aber auch den teigtäschchen mit fleisch, stockfisch oder hühnchen verwöhnt. und nicht vergessen – die pasteis de nata.

 

gaumenfreuden und portugiesische produkte

wer meeresgetier auf dem teller liebt, wird bei ramiro glücklich. es gibt einfach alles, auch krustentiere, die man bei uns nicht kennt. mit seinen netten, altmodischen kellnern ist das lokal ein erlebnis. allerdings werden keine reservierungen angenommen, aber das schlangestehen wird duch einen bier zapfhahn vor dem lokal erleichtert (chips an der theke).

avenida almirante reis nr 1  www.cervejariaramiro.ptganz in der nähe am largo do intedente, dem hauptplatz des gleichnamigen, aufstrebenden viertels, ist eines der geschäfte "a vida portugesa". hier gibt es die portugischen klassiker in ihrer orginalen verpackung:



die seifen von klaus porto, altmodische herrendüfte, lavendel, die porzellanschwalben der manufaktur bordallo pinherio, die ein wahrzeichen portugals sind. auch meine lieblingshandcreme von benamor.

man hat die qual der wahl bei den vielen typischen fischkonserven, den salzen, aber auch den vielen produkten für die wohnungsdeko.

schon mal lust holen oder von zu hause aus zu bestellen www.avidaportugesa.com

 

vom praca do principe real zum elevador santa justa – ein paar tage lissabon

 

viele neue concept stores haben sich in den letzen jahren um den praca do principe real eingefunden.

der spannendeste  ist die embaixada, eine ansammlung der unterschiedlichsten läden in einem riesigen wohnhaus des 19. jahrhunderts,

das sein erbauer im maurischen stil errichten lies. die originalen wandmalereien sind grossteils erhalten.

im erdgeschoss hat mit "gin lovers" eine der angesagten ginbars der stadt eröffent.

 

wem eher nach einem bica (espresso) ist, der geht an einen der beiden kleinen kiosques, die cafe, porto

und meist die begehrten pasteis de nata anbieten und geniesst die grüne oase der ruhe, die der park nach wie vor ist.

 

freunde von rohen fischgerichten dürfen das kleine lokal a cevecheria in der rua d. pedro V 129 nicht versäumen.

folgt man dieser strasse weiter, entdeckt man einen weiteren der schönen miradouros, sao pedro de alcantara.

der kiosque an diesem platz bietet eine herrliche weisse sangria.

jetzt hat man die wahl: nimmt man den ascensor da gloria, eine steile strassenbahn, nach unten, kommt man auf die avenida liberdade.

die rua de san pedro de alcantara führt auf den largo trinidade coelho,

der von der kirche sao roque beherrrscht wird. ich weis, reingehen fällt in lissabon schwer, aber es lohnt sich.

der stilvollste weg in die baixa, die unterstadt ist eine fahrt mit dem elevador de santa justa.

 

fortsetzung folgt

einige tage in lissabon

als erstes mal vorausgeschickt.

die zeit für lissabon ist immer zu kurz! es gibt viel zu sehen, zu schmecken und zu hören und der besucher würde am liebsten den ganzen tag die hügel der stadt auf und ab laufen, um neue entdeckungen zu machen.

 

auch wenn man sich in lissabon am liebsten draussen aufhält, gibt es ein paar museums empfehlungen:

MUDE  ein wunderbares museum für mode und design, das seine präsentation häufig wechselt und seit 2009 zu einem anziehungspunkt für designliebhaber geworden ist. www.mude.pt

eines der ältesten museen mit moderner architektur ist das museu calouste gulbenkian www.museugulbenkian.pt  es hat mich schon 1974 in seiner modernität und seiner harmonie mit dem umgebenden park begeistert.

ganz neu eröffnet hat das MAAT am tejo, das museum of art, architecture and technology. hier hat die zeitgenössische kunst ein fast futuristisches zu hause gefunden.

kontrastprogramm dazu ist das museu nacional do azulejo, www.museudoazulejo.pt

das in einem kloster des 16. jahrhunderts untergebracht ist. hier entfaltet sich die ganze vielfalt der für portugal typischen bemalten kacheln in ihrer schönsten form.

 

spaziergang durch die alfama und mouraria

 

einer der schönsten, aber auch prominentesten spaziergänge führt durch die alfama und die mouraria.

wenn man den gleisen der berühmten tramlinie 28 von der stadt aus folgt, geht es zunächst berg auf vorbei an der kathedrale sé.

kirche und kreuzgang sind unbedingt sehenswert.

vom meist überfüllten miradouro (aussichtspunkt) st. luzia weiter zum mosteiro de sao vicente de fora.

ein besuch des klosters lohnt sich nicht nur wegen der herrlichen architektur und der azulejos sondern vor allem wegen des phantastischen blicks, den man vom dach aus geniessen kann.

 

samstag und dienstag findet am campo st. clara hinter dem kloster ein flohmarkt, feira de ladra, der markt der diebin statt.

wer weiter den tramgleisen folgt kommt zum miradouro da graca, mit blick über die ganze stadt.

jetzt geht es wieder bergab durch die verschlungenen gassen der mouraria, des alten maurenviertels.

darüber trohnt erhaben das castelo de sao jorge.

 

fortsetzung folgt….